Die 5. Oldenburger Filmtage


Samstag, 22.11., 18:00, Uni-Aula
Gegenlich präsentiert:

Liebes Tagebuch


Italien/Frankreich 1994, 100min, 35mm
Regie: Nanni Moretti

"Delitiae Italiae. Oh, wie wird mich nach der Sunnen frieren, hier bin ich Her, daheim ein Schmarotzer", schreibt Albrecht Dürer 1506 aus Italien.
In Arkadien war es wohl schon immer unproblematischer ein Künstler oder Intellektueller zu sein. Nanni Moretti bezeugt dies in "Liebes Tagebuch" schon durch die Selbstverständlichkeit, mit der er "von sich" erzählt, aus seinem Lebenskreis, und durch die außerordentliche Freiheit, in der er das tut. Er zeigt ein Panorama typischer Haltungen im Umkreis der Intelligenzia, die je nachdem anrührend, lächerlich bigott oder zynisch erscheint. Manche verschreiben sich dem (kulturellen oder politischen) Betrieb bedenkenlos, andere haben ihm den Rücken gekehrt. Es ist keine wütenden Abrechnung, keine grobe Karikatur. Moretti zeichnet die Figuren und Haltungen mit einer diskreten, zugleich komischen und zärtlichen Unverbittertheit, die einzigartig und bewegend ist. Dieser Film benutzt das Tagebuch als Darstellungsform, um Ereignisse und Wahrnehmungen freier atmen zu lassen.
"Wer zu seinem Tagebuch kommt, kommt zu sich selbst, und zur Welt." Nanni Moretti erhielt für dieses Werk die Goldene Palme als bester Regisseur in Cannes.
Davor ein Überraschungskurzfilm !


Gegenlicht Kino AG, zur Filmtage Hauptseite, 6.11.97 by Bertram